Neuer Gerätewagen Transport

Neuer Gerätewagen Transport ist eingetroffen

Am Freitag Abend ist unser neuestes Einsatzfahrzeug, ein Gerätewagen Transport (GW-T), in Aichtal angekommen. Feuerwehrkommandant Christian Bader und Bürgermeister Sebastian Kurz waren bei der Ankunft in Aich vor Ort. Das Fahrzeug ist in der Abteilung Aich stationiert und hat den Funkrufnamen „Aichtal 1/74“. 

Der GW-T dient der gesamten Feuerwehr Aichtal. Das Fahrzeug schließt eine Lücke im Fahrzeugkonzept und wird als dringend benötigte Logistik-Komponente zukünftig vielseitig zum Einsatz kommen.

In der Vergangenheit hat sich das Aufgabengebiet der Feuerwehr ständig erweitert. Das relativ einfach gehaltene Fahrzeug, ein Mercedes-Benz, Atego 1530 L 4X2, mit Kofferaufbau und abklappbarer Ladebordwand dient dem Transport von feuerwehrtechnischem Gerät zum Einsatzort. Insgesamt können neun Rollcontainer mit einer Abmessung von 1.200 x 800 mm beladen werden. Vorgesehen sind folgende Rollcontainer:

2x Rollcontainer Schlauch

1x Rollcontainer Hygiene

1x Rollcontainer Ölspur

1x Rollcontainer Atemschutz

1x Rollcontainer Unwetter

1x Rollcontainer Belüftung

1x Rollcontainer Tragkraftspritze

1x Rollcontainer Gitterbox

 

In den nächsten Wochen erfolgt die Einweisung in das Fahrzeug und die endgültige Bestückung der Rollcontainer. Erst dann wird der GW-T in die Alarm- und Ausrückeordnung übernommen. Coronabedingt steht noch kein Termin für eine offizielle Übergabe fest.

Die gesamte Feuerwehr freut sich über das neue Fahrzeug. 

Gerätewagen Transport (GW-T)

Zukünftiger Gerätewagen Transport für die freiwillige Feuerwehr Aichtal steht kurz vor der Auslieferung

In den kommenden zwei Wochen wird das neueste Einsatzfahrzeug, ein Gerätewagen Transport (GW-T), von der Fa. Neff aus Dettenhausen an die Feuerwehr übergeben. Das Fahrzeug schließt eine Lücke im Fahrzeugkonzept und wird als dringend benötigte Logistik-komponente zukünftig vielseitig zum Einsatz kommen.

In der Vergangenheit hat sich das Aufgabengebiet der Feuerwehr ständig erweitert. Diese Herausforderungen machen ein flexibel einsetzbares Fahrzeug notwendig. Das relativ einfach gehaltene Fahrzeug verfügt über eine Ladebordwand und dient dem Transport von feuerwehrtechnischem Gerät zum Einsatzort. Diese Gerätschaften werden in sinnvoll bestückten Rollcontainer im Feuerwehrhaus vorgehalten und können je nach Einsatzart in kürzester Zeit zum Einsatzort gebracht werden. Je nach Einsatz-szenario können das bei einem Brand große Mengen an Schläuche sein, im Hochwassereinsatz Sandsäcke und mobile Pumpen oder bei Gefahrguteinsätzen das entsprechend notwendige Material.

 

 

Die Investition von insgesamt 192.000 €  wird vom Land Baden Württemberg mit 55.000 € bezuschusst.

Eure Freiwillige Feuerwehr Aichtal

Bundesweiter Warntag 2020

Am Donnerstag, 10. September 2020 findet der erste bundesweite Warntag statt. Dazu werden ab 11 Uhr in ganz Deutschland Warn-Apps Medlungen versenden, Sirenen heulen, Rundfunkanstalten ihre Sendungen unterbrechen und Probewarnungen auf digitalen Werbetafeln erscheinen. Auch die Städte und Gemeinden im Landkreis Esslingen sind mit dabei und nutzen ihre Warnmittel.

Ab 2021 soll der Warntag jährlich an jedem zweiten Donnerstag im September stattfinden.




PRESSEMITTEILUNG DES KREISFEUERWEHRVERBANDES ESSLINGEN-NÜRTINGEN

"Wir warnen Deutschland”

Am 10. September 2020 findet der erste bundesweite Warntag statt, an dem sich auch Baden-Württemberg aktiv beteiligt. Dazu werden in ganz Deutschland Warn-Apps piepen, Sirenen heulen und Rundfunkanstalten ihre Sendungen unterbrechen.

„Frühzeitige Warnungen und eine schnelle Information der Bevölkerung ist das A und O, wenn Gefahr droht. Dann zählt jede Sekunde. Wir bereiten uns bestmöglich vor. Zur Vorbereitung gehört auch, die Bevölkerung mit dem Warnsystem vertraut zu machen. Im Ernstfall brauchen die Menschen schnelle Informationen“, sagte der Stv. Ministerpräsident und Innenminister Thomas Strobl im Vorfeld des ersten bundesweiten Warntags.

Der bundesweite Warntag findet erstmals am 10. September 2020 statt und wird ab dann jährlich an jedem zweiten Donnerstag im September durchgeführt. Am gemeinsamen Aktionstag von Bund und Ländern werden in ganz Deutschland sämtliche Warnmittel erprobt. Pünktlich um 11:00 Uhr werden zeitgleich in Landkreisen und Kommunen in allen Ländern mit einem Probealarm die Warnmittel wie beispielsweise Sirenen ausgelöst.

Was passiert am bundesweiten Warntag?

Um 11:00 Uhr wird eine Probewarnung an alle Warnmultiplikatoren (z. B. Rundfunksender, App-Server) geschickt, die am Modularen Warnsystem (MoWaS) des Bundes angeschlossenen sind. Die Warnmultiplikatoren versenden die Probewarnung in ihren Systemen bzw. Programmen an Endgeräte wie Radios und Warn-Apps (z. B. die Warn-App NINA (Notfall-Informations- und Nachrichten-App des Bundes)), auf denen Sie die Warnung lesen, hören oder wahrnehmen. Parallel werden auf Ebene der Länder, in den Landkreisen und in den Kommunen verfügbare kommunale Warnmittel ausgelöst (z. B. Sirenen und Lautsprecherwagen).

Warum werde ich gewarnt?

Größere Schadensereignisse und Gefahrenlagen gefährden Ihre Sicherheit und die Ihrer Familie, Angehörigen, Freundinnen und Freunde sowie möglicherweise Ihr Eigentum. Bei Gefahren vor Ort werden Sie rechtzeitig gewarnt, damit Sie sich auf die Gefahr einstellen und richtig verhalten können.

Wovor werde ich gewarnt? Worüber werde ich informiert?

• Naturgefahren (wie Hochwasser oder Erdbeben)

• Unwetter (wie schwere Stürme, Gewitter oder Hitzewellen)

• Schadstoffaustritte

• Ausfall der Versorgung (z. B. Energie, Wasser, Telekommunikation)

• Krankheitserreger

• Großbrände

• Waffengewalt und Angriffe

• Weitere akute Gefahren (wie Bombenentschärfungen)

Wer warnt mich?

• Bund (im Verteidigungsfall)

• Länder (im Katastrophenfall)

• Städte, Kreise und Gemeinden (über  Katastrophenschutzeinrichtungen wie  z. B. Feuerwehr)

• Deutscher Wetterdienst

• Hochwasserportale

Wie wird gewarnt?

Eine Warnung kann Sie auf unterschiedlichen Verbreitungswegen und Kanälen erreichen:

• Radio und Fernsehen

• Internetseiten

• Warn-Apps, z. B. NINA

• Soziale Medien

• Sirenen

• Lautsprecherwagen

• Digitale Werbetafeln

• Behörden, Familien- und Freundeskreis,  Nachbarschaft

Was kann ich tun?

Mit jeder Warnung erhalten Sie in der Regel Empfehlungen, was Sie zu Ihrem Schutz tun können oder wo Sie weitere Informationen erhalten. Darüber hinaus können Sie sich auf der  Website bundesweiter-warntag.de und den jeweiligen Websites der Landesinnenministerien informieren.

Hauptversammlung der Feuerwehr Aichtal Abteilung Aich

Die Freiwillige Feuerwehr Aichtal Abteilung Aich führte kürzlich die Hauptversammlung durch. Ursprünglich geplant für Mitte März musste bedingt durch die Covid-19-Pandemie der Termin weit nach hinten geschoben werden. Jetzt konnte die Jahresbilanz endlich vollzogen werden.

FB3204AB 04D5 4A3A A6A7 0C7974734C3B Kopie

Weiterlesen: Hauptversammlung der Feuerwehr Aichtal Abteilung Aich

Im Ehrenamt vereint

Wir sind für Sie da – so wirbt die Feuerwehr Aichtal in Ihren aktuellen Mitteilungen. Viele Feuerwehrangehörige gehen regelmässig ins Naturtheater Grötzingen oder helfen dort als ehrenamtliche Ersthelfer seitens der Malteser. Deshalb ist es uns ein Anliegen, das Naturtheater Grötzingen in der aktuellen, schwierigen Situation zu unterstützen.

Schnell wurde der Vorschlag zur Übernahme der Patenschaft für fünf Sitzplätze in die einzelnen Abteilungen eingebracht. Das hierfür notwendige Geld wurde einstimmig aus den Kameradschaftskassen der einzelnen Abteilungen zur Verfügung gestellt. Die Feuerwehr Aichtal will mit dieser Patenschaft die Verbundenheit zum Naturtheater bekunden. Wir hoffen, dass wir damit ein positives Signal in einer aussergewöhnlichen Situation setzen können.

 IMG_1079.JPG

Feuerwehrkommandant Christian Bader und Naturtheater Vorstand Klaus Herzog

 

Das Naturtheater Grötzingen und die Feuerwehr Aichtal vereint das Ehrenamt. Jeder von uns kann hier seinen individuellen Beitrag leisten. Sprechen Sie uns an oder kommen Sie einfach vorbei.


Eure Freiwillige Feuerwehr Aichtal